Download

Klaus Adam ist Schauspieler, Regisseur und Erzähler. Über das Geschichtenerzählen schreibt er auf seiner Internetseite:

Zumindest jedem, der Kinder hat, wird die Aufforderung "Erzähl mir was!" nur allzu bekannt sein. Aber es gibt noch unzählige andere alltägliche Gelegenheiten, bei denen ein leibhaftiger Erzähler mit seiner Geschichte gefragt ist, beim Spazierengehen, beim Essen, beim Warten auf die Straßenbahn, auf langweiligen Partys etc.

Erzählen kann jeder, das ist klar. Allerdings gibt es für Menschen, die die Kunst des Erzählens wieder entdecken möchten, mindestens zwei Schwierigkeiten.
Zum einen muss kind und frau und man sich trauen, zum anderen braucht jeder Erzähler eine Geschichte.

Mit dem "sich trauen" ist das so eine Sache. Es gibt eben Menschen, denen fällt es leichter, sich in den Mittelpunkt zu setzen, alle Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, um schließlich mit Lust und Genuss los zu legen. Aber wie so vieles im Leben ist gerade das "sich trauen" für jede und jeden ziemlich schnell erlernbar. Gelegenheit macht Diebe und eine gehörige Portion Lampenfieber gehört sowieso dazu und tut der Lebendigkeit der erzählten Geschichte nur gut.

Nicht in allem, wo "Geschichte" draufsteht, ist auch eine Geschichte drin. Will sagen, nicht jede sogenannte "Geschichte" lässt sich erzählen. Erzählbare Geschichten haben zum einen in der Regel bestimmte Strukturen, zum anderen müssen die Bilder, mit denen diese Strukturen dargestellt werden, erzählbar sein. Aus diesem Grund lassen sich zum Beispiel die meisten Romane, die sich in aller Ausgiebigkeit mit dem Innenleben der Figuren beschäftigen, kaum erzählen.

Auch wenn es paradox klingen mag: Geschichten sind zwar nicht das Wesentliche beim Erzählen, dennoch sind sie unabdingbar. Sie sind die Basis, die ein Erzähler braucht, um überhaupt von dem erzählen zu können, von dem er eigentlich erzählen will, nämlich von sich selbst und seinen Erfahrungen.

Doch wie kommt nun ein Erzähler zu seinen Geschichten? Er kann sie sich natürlich ausdenken. Oder sie sich zusammen suchen, aus Büchern, aus der Zeitung oder er schöpft aus eigenen Erlebnissen oder Erfahrungen oder er surft solange durchs Internet, bis er zum Beispiel bei Klaus Adam landet.
Klaus Adams Geschichten sind nämlich so bearbeitet, das sie sich vor allem sehr gut zum Weitererzählen eignen. Darüber findet er auf den folgenden Seiten eine ganze Menge Hintergrundmaterial, damit er auch weiß, warum das Geschichtenerzählen nicht nur einen Riesenspaß macht, sondern gerade heutzutage wieder ungeheuer wichtig ist.

Und er findet darüber hinaus auch die einen oder anderen Tipps und Tricks, die einem in den verschiedensten Fällen über so manche erzählerische Klippe helfen.

www.klausadam.de

Übersicht

Aktivitäten verfolgen RSS 2.0 | Seitenanfang | Impressum | SPIP